Fabian Kreim in seinem SKODA Fabia R5 Foto: ADAC Rallye Deutschland
Fabian Kreim in seinem SKODA Fabia R5 Foto: ADAC Rallye Deutschland

Stimmen nach der Super Special Stage St. Wendel

Aussagen der Teilnehmer der ADAC Rallye Deutschland

Was die Fahrer nach der 1. Prüfung der ADAC Rallye Deutschland 2018 zu sagen hatten.

OGIER Sébastien/INGRASSIA Julien, FRA/FRA, FORD Fiesta WRC: "Es stehen überall Ballen und deswegen ist es leicht, Dinge zu touchieren. Es ist keine wirklich angenehme Prüfung, sie ist so langsam. Aber die eigentliche Rallye beginnt morgen."

EVANS Elfyn/BARRITT Daniel, GBR/GBR, FORD Fiesta WRC: "Ich freue mich wirklich auf diese Rallye. Die Etappen sehen großartig aus. Lasst uns abwarten und sehen, was passiert."

SUNINEN Teemu/MARKKULA Mikko, FIN/FIN, FORD Fiesta WRC: "Auf dieser Etappe fühlte ich, dass das Auto stark untersteuerte. Ich musste die Handbremse viel zu oft benutzen."

MIKKELSEN Andreas/JÆGER Anders, NOR/NOR, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Sie haben uns gesagt, wir sollen warten und wir haben das Auto gestoppt. Dann, mit acht Sekunden bis zum Start, gaben sie uns unsere Zeitkarte und sagten uns, wir sollen starten. Wir bekamen das Auto nicht rechtzeitig gestartet."

NEUVILLE Thierry/GILSOUL Nicolas, BEL/BEL, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Es spielt keine Rolle, aber ich hatte etwas weniger Grip erwartet. Somit haben die Reifen überhitzt, was nicht einfach war. Ich freue mich auf morgen, es wird schwierig werden. Es ist immer schön, die Fans zu sehen, es wird eine gute Show für sie. Ich hoffe, dass ich gute Punkte für die Meisterschaft sammeln kann.

SORDO Dani/DEL BARRIO Carlos, ESP/ESP, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Wir sind in diesem Jahr recht gut unterwegs. Wir sind hier, um zu kämpfen. Morgen ist es ein langer Tag und es ist eine lange Rallye."

LATVALA Jari-Matti/ANTTILA Miikka, FIN/FIN, TOYOTA Yaris WRC: Ich weiß nicht, aber das Auto ist nicht so in den Slide gestartet, wie ich dachte. Dann habe ich den Ballen erwischt. Es ist nicht das Ende der Welt."

TÄNAK Ott/JÄRVEOJA Martin, EST/EST, TOYOTA Yaris WRC: "Es ist eng für diese Autos und ich hatte so viel Untersteuern. Ich schätze, es ist für alle gleich."

LAPPI Esapekka/FERM Janne, FIN/FIN, TOYOTA Yaris WRC: "Ich bin etwas verwirrt, es hat sich schrecklich angefühlt. Aber morgen ist es eine Herausforderung. In mancher Hinsicht mag ich die Herausforderungen dieser Rallye einfach. Deshalb liebe ich sie - ich mag es, diese Herausforderung zu meistern."

ØSTBERG Mads/ERIKSEN Torstein, NOR/NOR, CITROËN C3 WRC: "Ich hatte keine Leistung, ich weiß nicht warum, aber da kam absolut keine Leistung vom Motor. Ich musste die Räder durchdrehen lassen, weil der Motor die ganze Zeit fast ausging."

BREEN Craig/MARTIN Scott, IRL/GBR, CITROËN C3 WRC: "Es war schön und hat einfach Spaß gemacht. Ich bin auf Asphalt aufgewachsen, das ist, was ich liebe."

GRIEBEL Marijan/RATH Alexander, DEU/DEU, CITROËN DS3 WRC: "Ich habe es genossen, da es viele Zuschauer aus meiner Heimat hier sind. Ich war auf den weichen Reifen unterwegs und das Auto bewegte sich ziemlich viel, vielleicht wäre die harte Mischung besser gewesen."

KOPECKÝ Jan/DRESLER Pavel, CZE/CZE, SKODA Fabia R5: "Mal sehen, was morgen passiert, aber ich denke, die Konkurrenz ist sehr hoch. Es ist schön, sich umzusehen und all diese Autos mit wirklich schnellen Fahrern zu sehen."

GREENSMITH Gus/PARRY Craig, GBR/GBR, FORD Fiesta R5: "Der Körper fühlt sich wund an, aber der Kopf fühlt sich gut an! Gut, den Zwischenfall aus dem Weg zu räumen. Es ist eine tolle Bühne für die Fans."

KREIM Fabian/CHRISTIAN Frank, DEU/DEU, SKODA Fabia R5: "Das war eine wirklich schöne Prüfung. Sehr gut für die Zuschauer. Ich hatte viel Spaß."

Saison 2019