Sébastien Ogier führt die Rallye an Foto: ADAC Rallye Deutschland
Sébastien Ogier führt die Rallye an Foto: ADAC Rallye Deutschland

Die Stimmen nach Stein und Wein 1

Aussagen der Teilnehmer der ADAC Rallye Deutschland

Was die Fahrer nach der 2. Prüfung der ADAC Rallye Deutschland 2018 zu sagen hatten.

OGIER Sébastien/INGRASSIA Julien, FRA/FRA, FORD Fiesta WRC: "Es ist sehr eng. Im Grunde haben wir die gleiche Zeit. Das Gefühl ist gut, aber der Grip war heute Morgen nicht so gut."

EVANS Elfyn/BARRITT Daniel, GBR/GBR, FORD Fiesta WRC: "Ich hatte mit ziemlich viel Untersteuern zu kämpfen. Das ist im Vergleich zum Verhalten im Shakedown sehr überraschend. Viele Abschnitte sind bereits sehr verschmutzt und sehr schwierig."

SUNINEN Teemu/MARKKULA Mikko, FIN/FIN, FORD Fiesta WRC: "Ich konnte die Prüfung genießen. Es gab viele Herausforderungen mit dem neuen Auto auf dem neuen Untergrund. Ich muss nur meinen Fahrstil noch verbessern."

MIKKELSEN Andreas/JÆGER Anders, NOR/NOR, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Wir haben natürlich versucht anzugreifen, aber ich fühle mich nicht wirklich perfekt. Wir hatten einen sauberen Lauf, aber ich muss am Lenkrad aggressiver werden und meinen Fahrstil noch etwas anpassen. Die Prüfung wird auch immer schmutziger."

NEUVILLE Thierry/GILSOUL Nicolas, BEL/BEL, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Ich bin mit meinem Rhythmus nicht zufrieden. Ich hatte ständig mit Untersteuern und Übersteuern zu kämpfen. Das Gripniveau hat sich laufend geändert. Ich war einfach nicht selbstbewußt genug, um damit umzugehen."

SORDO Dani/DEL BARRIO Carlos, ESP/ESP, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Ich fühlte mich momentan im Auto nicht so wohl. Wir müssen uns für die nächste Prüfung verbessern. Jetzt war es schwierig."

LATVALA Jari-Matti/ANTTILA Miikka, FIN/FIN, TOYOTA Yaris WRC: "Wir liegen im Bereich von Sebs Zeit. Es gibt Stellen, an denen der Asphalt immer schmutziger wird. Deswegen muss man vorsichtig sein."

TÄNAK Ott/JÄRVEOJA Martin, EST/EST, TOYOTA Yaris WRC: "Es war ein sehr sauberer Lauf. Ich fühlte mich bei den hohen Geschwindigkeiten nicht so wohl. Die Stabilität ist nicht so gut."

LAPPI Esapekka/FERM Janne, FIN/FIN, TOYOTA Yaris WRC: "In der Nähe des Ziels haben viele abgekürzt und Dreck auf die Strecke mitgenommen. Ich bin mitten auf der Straße gefahren. Die Zeit ist nicht die schnellste, aber es war ein recht entspannter und sehr sauberer Lauf."

ØSTBERG Mads/ERIKSEN Torstein, NOR/NOR, CITROËN C3 WRC: "Ich war sehr glücklich mit meinem Lauf und um ehrlich zu sein, habe ich die Prüfung genossen. Ich war so lange weg vom Asphalt und jetzt wiederzukommen und relativ konkurrenzfähig zu sein, ist sehr schön."

BREEN Craig/MARTIN Scott, IRL/GBR, CITROËN C3 WRC: "Die Strecke ist unglaublich verschmutzt. Ich war vorsichtig, um keine Fehler zu machen und um rechtzeitig bremsen zu können. Es war ein sauberer Lauf, keine Probleme."

SERDERIDIS Jourdan/MICLOTTE Frédéric, GRC/BEL, FORD Fiesta WRC: "Eine tolle Prüfung! Es hat Spaß gemacht, viel Spaß! Bei der Abstimmung müssen wir einige Dinge ändern, um präziser fahren zu können und um das Driften zu unterbinden."

GRIEBEL Marijan/RATH Alexander, DEU/DEU, CITROËN DS3 WRC: "Das war definitiv nicht einfach, dieses Auto ist erstaunlich schnell. Am Ende der Prüfung war mein Rhythmus nicht mehr so gut."

Saison 2019