Sébastien Ogier hatte einen Reifenschaden und verlor mehr als eine Minute Foto: ADAC Rallye Deutschland
Sébastien Ogier hatte einen Reifenschaden und verlor mehr als eine Minute Foto: ADAC Rallye Deutschland

Die Stimmen nach Panzerplatte 2

Aussagen der Teilnehmer der ADAC Rallye Deutschland

Was die Fahrer nach der 15. Prüfung der ADAC Rallye Deutschland 2019 zu sagen hatten.

OGIER Sébastien/INGRASSIA Julien, FRA/FRA, CITROEN C3 WRC: "Ein Schaden am Vorderreifen. Ich denke, die ganze Rallye war enttäuschend und da hätten wir dieses zusätzliche Pech nicht gebraucht."

SUNINEN Teemu/ LEHTINEN Jarmo, FIN/FIN, FORD Fiesta WRC: "Heute war ein guter Tag für uns. Ich konnte gute Zeiten setzen. Ich glaube, wir haben eben etwas Zeit verloren, da ich sicher sein wollte, dass ich die Prüfung beende. Mal sehen, was morgen in der Powerstage möglich ist."

LAPPI Esapekka/FERM Janne, FIN/FIN, CITROEN C3 WRC: "Wir haben es geschafft, das Auto auf Asphalt zu verbessern. Aber es ist ein Alptraum. Ich habe gegeben, was ich konnte, und es war eine sehr saubere Fahrt, aber die Zeit ist Müll."

MEEKE Kris/MARSHALL Sebastian, GBR/GBR, TOYOTA Yaris WRC: "Es war nicht meine Absicht [so schnell zu fahren] - ich fühlte mich einfach gut. Das ist die beste Baumholder Prüfung, die ich je gemacht habe!"

SORDO Dani/DEL BARRIO Carlos, ESP/ESP, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Es war okay. Ich habe versucht, mein Bestes zu geben, und ich kann nicht viel mehr tun. Ich war schön und sauber unterwegs. Mal sehen."

TÄNAK Ott/JÄRVEOJA Martin, EST/EST, TOYOTA Yaris WRC: "Ich hatte einen guten Tag. Thierry hat mich wirklich hart gefordert, aber auf der Panzerplatte konnten wir es etwas besser kontrollieren. Es war wirklich schwierig, Probleme zu vermeiden, aber ich habe getan, was ich konnte."

LATVALA Jari-Matti/ANTTILA Miikka, FIN/FIN, TOYOTA Yaris WRC: "Ich wollte nur ohne Fehler in Ziel kommen. Ich dachte nicht so sehr an die Zeiten. So läuft das Spiel - es geht um die Ausdauer und nicht immer um die Performance auf dieser Prüfung."

NEUVILLE Thierry/GILSOUL Nicolas, BEL/BEL, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Ich verlor plötzlich das Heck und musste das Auto in einen Dreher bringen, um zu verhindern, irgendwo einzuschlagen. Das Schlimmste war, dass ich einen Knopf berührte und den Schalthebel für ein paar Meilen verlor, bevor ich erkannte, was passiert war."

KATSUTA Takamoto/BARRITT Daniel, JPN/GBR, TOYOTA, Yaris WRC "Ein großer Tag und ich habe eine Menge gelernt. Es war eine erstaunliche Erfahrung. In dieser Prüfung war ich sehr langsam unterwegs, da ich keine Reifenschäden mehr bekommen konnte."

GREENSMITH Gus/EDMONDSON Elliott, GBR/GBR, FORD Fiesta WRC "Es war nicht einfach, wir hatten einen so schlechten Eröffnungsdurchgang. Es ist noch ein langer Weg vor uns."

MIKKELSEN Andreas/JÆGER Anders, NOR/NOR, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Es war okay - wir haben es geschafft. Ich würde gerne viel schneller sein, aber wir arbeiten daran und es ist nicht einfach. Mal sehen für morgen."

ROVANPERÄ Kalle/HALTTUNEN Jonne, FIN/FIN, SKODA Fabia R5 evo "Wenn wir die erste Schleife nicht mitzählen, dann war es ganz schön! Es machte viel mehr Spaß - ich fuhr viel besser und schonte die Reifen."

Saison 2019