Jari-Matti Latvala in seinem Toyota Yaris WRC Foto: ADAC Rallye Deutschland
Jari-Matti Latvala in seinem Toyota Yaris WRC Foto: ADAC Rallye Deutschland

Die Stimmen nach Freisen 1

Aussagen der Teilnehmer der ADAC Rallye Deutschland

Was die Fahrer nach der 10. Prüfung der ADAC Rallye Deutschland 2018 zu sagen hatten.

OGIER Sébastien/INGRASSIA Julien, FRA/FRA, FORD Fiesta WRC: "Alle Toyota vorne, wie immer. Ich hatte eine wirklich gute Prüfung, mehr ist nicht möglich. Ich war am Limit."

EVANS Elfyn/BARRITT Daniel, GBR/GBR, FORD Fiesta WRC: "Wir hatten in der ersten Haarnadelkurve einen Dreher. Ich habe das Gaspedal nur berührt und wir gingen ab wie ein Mk2 Escort."

SUNINEN Teemu/MARKKULA Mikko, FIN/FIN, FORD Fiesta WRC: "Die Prüfung lief gut. Ich muss noch einiges verbessern, vor allem in den Kurven - auf den Geraden kann ich nicht viel schneller fahren."

MIKKELSEN Andreas/JÆGER Anders, NOR/NOR, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Ich habe Probleme, das richtige Timing zu finden. Wenn ich bremse, will das Auto geradeaus fahren."

NEUVILLE Thierry/GILSOUL Nicolas, BEL/BEL, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Ich habe auf dieser Prüfung wirklich hart gepusht. Irgendetwas scheint nicht richtig zu funktionieren."

SORDO Dani/DEL BARRIO Carlos, ESP/ESP, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Auf dieser Art Prüfung haben wir viel Untersteuern. Ich habe auf der Vorderachse keinen Grip. Ich tue, was ich kann, aber die Toyotas scheinen auf solchen Strecken schneller zu sein."

LATVALA Jari-Matti/ANTTILA Miikka, FIN/FIN, TOYOTA Yaris WRC: "Es ist ein sehr interessanter Kampf und wirklich, wirklich gut. Esapekka legt jetzt auch noch zu und kommt näher!"

TÄNAK Ott/JÄRVEOJA Martin, EST/EST, TOYOTA Yaris WRC: "Alles war in Ordnung, aber wir hatten viele falsche Informationen von unserer Gravelcrew."

LAPPI Esapekka/FERM Janne, FIN/FIN, TOYOTA Yaris WRC: "Es war okay. Diese Prüfung war viel sauberer, aber wir hatten immer noch ziemlich viel Untersteuern. Aber ich hatte jetzt ein besseres Gefühl."

Saison 2019