Sébastien Ogier wurde Vierter bei der ADAC Rallye Deutschland 2018 Foto: ADAC Rallye Deutschland
Sébastien Ogier wurde Vierter bei der ADAC Rallye Deutschland 2018 Foto: ADAC Rallye Deutschland

Die Stimmen nach Bosenberg

Aussagen der Teilnehmer der ADAC Rallye Deutschland

Was die Fahrer nach der finalen Prüfung der ADAC Rallye Deutschland 2018 zu sagen hatten.

OGIER Sébastien/INGRASSIA Julien, FRA/FRA, FORD Fiesta WRC: "Wir hatten ein kleines Problem mit dem Diff und das Auto war etwas instabil. Es war kein gutes Wochenende für uns."

EVANS Elfyn/BARRITT Daniel, GBR/GBR, FORD Fiesta WRC: "Das Auto brach aus, als wir das Gras berührten. Ich glaube nicht, dass Punkte, aufgrund der Geschwindigkeit der anderen, möglich gewesen wären."

SUNINEN Teemu/MARKKULA Mikko, FIN/FIN, FORD Fiesta WRC: "Das war mehr, als ich erwartet hatte. Ich freue mich über die Zeit und über die Weiterentwicklung, die ich bei dieser Rallye gemacht habe. Während der Veranstaltung kam ich auf einigen Prüfungen ganz nah an Seb heran."

MIKKELSEN Andreas/JÆGER Anders, NOR/NOR, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Wir haben nichts riskiert, für die Herstellerwertung ist es wichtig, dass wir die Punkte bekommen. Es war ein hartes Wochenende, wir haben noch eine Menge Hausaufgaben zu erledigen."

NEUVILLE Thierry/GILSOUL Nicolas, BEL/BEL, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Ich habe einen Fehler gemacht und musste zurückstoßen. Danach wusste ich, dass es verloren war und bin es ruhig angegangen. Ich hatte ein paar Probleme mit dem Tempo und dem Vertrauen in das Auto. Wir haben noch ein paar Meisterschaftspunkte gewonnen und das müssen wir bis zum Ende der Saison verwalten."

LAPPI Esapekka/FERM Janne, FIN/FIN, TOYOTA Yaris WRC: "Ich habe ein gutes Gefühl, es war ein sauberes Wochenende für uns - keine Fehler und kein Drama. Viel Action hat uns heute auf den dritten Platz gehoben. Es ist jetzt unsere Zeit."

BREEN Craig/MARTIN Scott, IRL/GBR, CITROËN C3 WRC: "Ich was etwas zu vorsichtig, ich war noch nie an so einem Ort in einem Auto unterwegs. Ich wollte nicht tun, was ich gestern getan habe. Wir hatten an manchen Stellen ein gutes Tempo. Dass mir der Fehler unterlaufen ist, ist Schade. Ich freue mich wieder auf Asphalt zu sein, wir sollten mehr davon haben."

SERDERIDIS Jourdan/MICLOTTE Frédéric, GRC/BEL, FORD Fiesta WRC: "Das ganze Wochenende war ein Traum, und wir haben am Ende ein sehr gutes Ergebnis. Ich bin sehr glücklich."

GRIEBEL Marijan/RATH Alexander, DEU/DEU, CITROËN DS3 WRC: "Es ist ein Traumergebnis für uns. Wir haben das gesamte Wochenende keine Fehler gemacht. Vielen Dank an meine Sponsoren, die mir diesen Start ermöglicht haben. Ein Danke auch an die ganzen Fans entlang der Strecke."

KOPECKÝ Jan/DRESLER Pavel, CZE/CZE, SKODA Fabia R5: "Ich muss sagen, das war ein wirklich großes Wochenende für uns. Vielen Dank an das Team und die Fans. Wir haben nicht aufgegeben und es hat sich gelohnt."

ANDOLFI Fabio/SCATTOLIN Simone, ITA/ITA, SKODA Fabia R5: "Wir sind glücklich, wir haben in diesem Rennen gute Arbeit geleistet. Heute war es schwierig, weil Kopecký und Kalle sehr schnell waren. Ich möchte an den Unfall in Genua erinnern, dieses Ergebnis widme ich den Opfern."

ROVANPERÄ Kalle/HALTTUNEN Jonne, FIN/FIN, SKODA Fabia R5: "Ich muss sagen, dass ich sehr glücklich bin. Es war ein wirklich schwieriges Rennen. Ich wusste, dass es die härteste Rallye der Welt auf Asphalt werden würde."

Saison 2018