Das sagten die Fahrer im Service Foto: ADAC Rallye Deutschland
Das sagten die Fahrer im Service Foto: ADAC Rallye Deutschland

Die Stimmen aus dem Servicepark

Neuville: Ich werde natürlich versuchen, an Jari Matti dran zu bleiben

Das sagten die Fahrer im Service nach dem zweiten Tag der ADAC Rallye Deutschland.

LATVALA, Jari-Matti / ANTTILA, Miikka: "Es hat für mich viele Jahre gedauert, um das Fahren auf Asphalt zu lernen. Wenn ich ehrlich bin, waren die Jahre bei Ford die Grundlage dafür, dass ich die Rallye jetzt anführe.

NEUVILLE, Thierry / GILSOUL, Nicolas: "Das Auto geht ziemlich gut, und ich werde natürlich versuchen, an Jari Matti dran zu bleiben. Wir kämpfen ja nicht nur um den Sieg, sondern wir kämpfen auch um den zweiten Platz in der Weltmeisterschaft."

HIRVONEN, Mikko / LEHTINEN, Jarmo: "Ich konnte dieses Jahr schneller fahren als letztes Jahr. Erwartet bitte keine Riesenschritte von mir. Wenn ich mich langsam, aber stetig verbessere, dann ist das schon sehr gut."

SORDO, Daniel / DEL BARRIO, Carlos: "Ich habe sehr viel Druck gemacht. Auf der vierten Prüfung habe ich mich dann gedreht und war vier Sekunden langsamer als Jari-Matti. Es ist so schwierig, schneller als er zu fahren."

ÖSTBERG, Mads / ANDERSSON, Jonas: "Wir haben heute Morgen eine Fahrwerkseinstellung probiert, die überhaupt nicht funktioniert hat. Beim Mittagsservice haben wir das Fahrwerk dann wieder zurückgebaut, und das Auto hat besser funktioniert. Ich weiß jetzt, in welche Richtung wir arbeiten müssen."

AL-ATTIYAH, Nasser / BERNACCHINI, G. : "Ich mag die Prüfungen hier. Auf der letzten Prüfung hatte ich ein Aha-Erlebnis, und ich bin froh, dass ich nun überhaupt im Etappenziel bin."

KUBICA, Robert / BARAN, Maciek: "Wenn du um Sekunden kämpfst und eine halbe Minute verlierst, weil die Handbremse nicht funktioniert und du in den Haarnadelkurven fünfmal zurücksetzen muss, ist das nicht besonders toll. Da ich keine Test-Gelegenheit auf der Panzerplatte hatte, muss ich morgen erstmal langsam machen und sehen, wie sich das auf der Panzerplatte anfühlt."

WIEGAND, Sepp / CHRISTIAN, Frank: "Die Gegensprechanlage funktioniert jetzt wieder, und wir haben etwas am Set-up verändert. Ich habe alles gegeben und versucht Robert Kubica zu schlagen. Er ist aber einfach zu schnell für mich."

Saison 2020